Sinnsprüche – народные пословицы и поговорки (31.03.2020)

 

 

Alexander Weiz

 

( Kooregiert von Viktor Heinz)

 

Der beste Wecker für Mensch und Tier ist die Sonne.

Fast alles, was der Wind wegweht, nimmt entweder die Erde oder das Wasser auf.

Wer sein Stück Brot sehr salzt, muss viel trinken.

Zu einem begrabenen Gespräch kehrt man nicht mehr zurück.

Alle nichtnotierten Wörter lassen sich im Kopf nicht mehr hundertprozentig wiederherstellen.

Wer viel über einen klugen Menschen spottet und lacht, der beißt sich mit der Zeit selbst in die Zunge.

Das Essen, das im Magen liegt, gehört dir, und was auf dem Tisch liegt – allen.

Von allen Gedanken, die durch den Kopf laufen, werden ganz wenige auf die Zunge genommen und noch weniger zu Papier gebracht.

Auch aus einem harmlosen Spielzeug kann man eine tödliche Waffe machen.

Viele kluge Menschen werden durch das Land getrieben wie Schnee, und trotzdem tauen sie auf.

Ein sehr kluger Mensch spielt oft dumme Spiele mit den dummen Menschen.

Wer Blut sehen will, der benutzt die Waffe.

Eine Mistfliege legt überall ihre Eier ab.

In einer geschenkten Sache steckt manchmal der Ausnutzträger.

Mit Sprichwörtern und Sinnsprüchen kann man auch einen Menschen reizen.

Heutzutage hängt der Arbeitsbetrug an der höchsten Spitze des Berges.

Ein Arbeitgeber spielt immer gegen den Arbeitnehmer Schach.

Wer immer die Wahrheit spricht, der soll auch Recht bekommen.

Jede Vergangenheit treibt die Zukunft voran.

Eine reiche Gesellschaft treibt immer die Arbeit vor sich her.

Die Kinder, die nicht auf ihre Eltern hören, ernten im Leben keine guten Früchte.

Für wen der Tag zu kurz ist, der kann auf einem Fuß hocken bleiben bis in den nächsten Tag hinein.

Wenn das Dach über dem Kopf dicht und stabil ist, wird man nicht nass.

Eine Mücke, die sich mit Blut vollgesogen hat, verhält sich ruhig.

Mancher lässt extra einen Furz fahren, um nur seinen Schall zu hören.

Manche Frauen und Männer, die miteinander geschlafen haben, bekommen Hurbocksucht danach.

Den Liebeskummer im Herzen verdrängen die heißen Küsse.

Alles, was für das Menschenleben wichtig ist, soll man nicht vernichten.

Was viele Menschen ahnen, das wird auch oft wahr.

Jede Liebe braucht eine reine Seele.

Eine große Partei zeigt immer der kleinen Partei, wo der Weg lang geht.

Wer vor dem Unfall ein Auge zudrückt, muss danach viel rennen.

Die meisten Tiere fressen lieber das saftige grüne Gras als die trockenen rauen Stängel.

Manche Menschen bedürfen eines Anstoßes, um einen besseren Denkprozess auszulösen.

Die Hilfe, die von Herzen kommt, ist viel größer als die von den Händen.

Der große Wind ist eine Sense, der kleine ein – Erntebauer.

Nur die Grabwohnung wird nicht tapeziert und angestrichen.

Die Frau, die ihren Mann in den Dreck zieht, braucht einen Besen und eine Schaufel.

Wer sich zum Licht streckt, der braucht auch den Tag.

Der Mensch soll nicht verkaufen, was ihm am Herzen liegt.

Die Papiere, die in der Schublade abgelegt werden, werden auch vielmals absichtlich vergessen.

Nach dem Tode gibt es keine Unterschrift mehr, und somit hört jeder Betrug auf.

Der Mensch, der den Anderen nicht anhören will, wird schnell müde und weidet mit dem Maul.

Eine Arbeitsdiktatur fordert immer mehr Überstunden mit einem niedrigeren Lohn.

Jeder Schriftsteller braucht ein doppeltes Leben, um seinen Plänen nachzukommen.

Eine große Ernte, die aus Zorn vernichtet wird, hängt viele hungrige Mäuler ab.

Jeden Augenblick und jeden Ton steuert das Gehirn.

Hund und Katze gehen nicht gemeinsam auf eine Mäusejagd.

Wer sich auf fremde Ernte verlässt, der muss öfters hungern.

Nur der reine Glaube hat Gemeinsames mit Gott und nicht eine Glaubenseroberung.

Wenn unser Körper sprechen könnte, würde er viele Schlafanzüge und Kleider vermeiden.

Die Wolle, die die Eltern heute spinnen, können morgen die Kinder fürs Stricken benutzen.

Einen täglichen Kameraden kann man immer finden – wie Pilze im Wald.

Mancher war nicht bei der Unfallstelle, will aber Zeuge sein.

Von einer servierten vergammelten Kost wird sich die Seele nicht freuen.

Ein böser Tierschrei jagt den Menschen oft einen Schrecken ein.

Ein Schnüffler hat mit dem bösen Wolf vieles gemeinsam.

Für einen besoffenen Fahrer sind alle Strecken gerade.

Eine Frau, die ihren Ehemann sehr liebt, trägt nicht ihre große Liebe zu einem fremden Mann.

Ein Volk, das seine eigene Geschichte nicht kennt, ist seiner Vergangenheit beraubt.

Für einen Menschen, der sich das ewige Leben kaufen will, reichen alle Schätze der Welt nicht aus.

Ein Mann, der mit einer Schlampe zusammen wohnt, wird langsam auch zum „Schlamper“.

Für einen neugierigen und unruhigen Soldaten im Krieg kommt der Tod immer schneller als für die Anderen.

Wer sich in eine lange Warteschlange stellt, vergeudet kostbare Zeit.

Ein Mensch, den der Zorn beherrscht, wird unkontrollierbar.

Jede Musik hat ihre eigenen Zuhörer.

Ein Mensch, der sich auf einen langen Fußweg macht, ist vielen Gefahren ausgesetzt.

Wer sich ein Pulverfass nach Hause holt, ist vor einer Explosion nicht sicher.

Mit Sprichwörtern kann man manchen Menschen moralisch auf den Rücken legen.

Für manche Menschen ist das eigene Geheimnis sehr schwer im Mund zu halten.

Wer sich im Leben fast immer mit Sprüchen ausdrückt, lässt ganz selten einen Fluch fallen.

Lieber eine Friedenskette aus Händen als eine eiserne Sklavenkette.

Kommt man einigen Menschen nur entgegengelaufen, so wird ihnen schon schlecht.

Alle Gedanken im Leben kann man nicht nachholen.

Eine Krankheit kann man mit Tränen nicht behandeln.

Ein Schlipsträger, der sich auf einem Bauernhof niederlässt, muss wohl auf diesen verzichten.

Auf eine wahre Kinderfrage antworten Erwachsene oft mit einer Lüge.

Oft kommt es vor, dass ein Volk ein fremdes Land mehr als sein eigenes liebt.

Wer alle Nacht auf einem frischen Strohsack oder einer Strohmatratze schläft, der bekommt keine Staubmilben.

Ist ein Mensch noch so groß, er muss sich doch dem Gegenwind beugen.

Wer sich ein Lügenblatt auf die Zunge legt, wendet sich von Gott ab.

Auch ein Vogel mit einem Vogelpass fliegt zu seinen Artgenossen.

Ein Lehrer sollte für seine Schüler wie ein Vater sein und sich in schweren Zeiten nicht von ihnen abwenden.

Viele Menschen lernen ihr ganzes Leben lang, und am Ende wissen sie gar nicht, wie dumm sie sind.

Wer im seinem bitteren Leben am allerlängsten durchhält, der bekommt die Gotteskrone.

Ein dickköpfiger psychopathischer Mensch überträgt seine Psyche auf alle Hausbewohner.

Ein Liebesohrgeflüster lässt bei vielen Frauen das eiserne Herz schmelzen.

Derjenige, der alle Lebenswege wie eine Brücke stärkt, umläuft fast alle Gefahren.

Der eine jammert vor großen Schmerzen, der andere nur, um Mitleid zu erregen.

Einer, der eine große Klappe hat, kann seine Angst vor einer großen Gefahr nicht verbergen.

Ein guter Kern hat auch immer eine feste Schale.

Ein schuldiger Mörder will immer einen unschuldigen Zeugen zum Schweigen bringen.

Wenn Kraft und Klugheit miteinander gehen, dann lassen sich alle Wege bahnen.

Ein helfender Mensch mit Herz wird viel bejubelt.

Ein ehrlicher und zuverlässiger Kamerad tut hinter dem Rücken seines Freundes nichts Schlechtes.

Der Frühling zieht dem Winter immer den weißen Pelz aus.

Der lebende Mensch weiß, dass auch zu ihm einmal der Tod kommen wird.

Das allergrößte und schärfste Maul auf der Erde wird immer gestopft vom Tode.

Ein ungenießbarer Pilz soll auf einem Essteller nicht landen.

Die Zeit geht auch ohne Uhr weiter.

Ein unmenschlicher Mensch bekennt seine Fehler und Schuld nicht.

Viele erwachsene Menschen benehmen sich zu Hause und auf der Arbeit wie Kinder.

Das Huhn, das in der Nudelsuppe liegt, kommt auch noch in den Mund.

Ein ungläubiger Mensch ist wie ein Maulwurf.

Viele Menschen möchten gerne in Adams Zeiten mit Strom und modernen Geräten leben.

Die Ehe schmilzt mit den Jahren zusammen wie das Eisen bei hohen Temperaturen.

Das Freiwillige braucht nicht gezwungen zu werden, wobei man dem Nichtfreiwilligen stets ein Ultimatum stellt.

Für einen Dieb liegen die Handschellen immer griffbereit.

Manche Menschen möchten gerne bei jedem gesagten Wort ihre Ohren dabei haben.

Auf eine im Rauch stehende Blume setzt sich keine Biene.

Wer das Gute bremst, der bringt das Schlechte ins Rollen.

Sonne und Regen sind für alle Wachsphasen wichtig.

Eine grausame Tat ist immer verbunden mit einem Verbrechen.

Wer sich reckt und streckt, dem ist der Lohn gewiss.

Wer sich nach seinem Arbeitslohn streckt, nimmt keine Kredite auf.

Die meisten Menschen möchten gerne gefällige Gespräche hören und bei den nichtgefälligen dabei sein.

Die Bienen streiten sich um den Honig, der Mensch um das Geld.

Die Schule ist das Fundament des Wissens.

Mancher Mensch wird heute angeguckt wie ein Trottel und morgen gefeiert wie ein König.

Die Tränen der Freude bewegen immer ein gutes Herz.

In einer guten Beziehung im Leben soll auch immer die Liebe dabei sein.

Bei einem großen Naturkünstler bleibt auch das allerkleinste Detail nicht verborgen.

Bei einem gnadenlosen Richter sind immer alle Gefängnisse voll.

Alles was sich auf der Erde abspielt, spielt sich nicht mehr im Himmel ab.

Lieber beim Sterben eine bittere Wahrheit hören, als die bittere Lüge ins Grab mitnehmen.

Wer bis ans Ende seines Lebens die Wahrheit spricht, der lässt die Lügen auf der Erde zurück.

Eine verstockte Begrüßung berührt nicht das Herz.

Alle himmlischen Düfte im Paradies sind wie eine herrliche Parfümerie.

Ein Mensch, der sich heute wie ein Schaf und morgen wie ein Lamm benimmt, wird übermorgen Opfer eines Menschenwolfs.

Ein Mensch, der nur für sich da ist, umarmt in seinem Leben ganz wenige Menschen.

Mancher Friedenskampf um die Wahrheit geht blutig aus.

Alle Befehle, die vom oben kommen, soll man unten ausführen.

Viele wollen eine Loblüge hören und dabei nicht enttäuscht sein.

Die Unzufriedenheit soll man von sich und seinem Haus fernhalten.

Heute verzichtet einer auf sein eigenes Blut, aber morgen schon greift er mit Händen und Füssen zu.

Ein Penner führt zugleich ein bitteres und süßes Leben.

Auch bei einer heiligen Kuh fließt die Milch nicht als pures Gold.

In einem Geschenk steckt manchmal Schmiergeld drin.

Macht die Frau für ihren Mann das Bett gut, dann hat sie es selber gut.

Derjenige, der sein Land mit eigenem Leibe verteidigt, verteidigt es auch mit dem Mund.

Die letzte Lebenshoffnung gibt immer Gott und nicht der Arzt.

Eine geschiedene Frau denkt viel mehr an das Liebesbett als eine nichtgeschiedene.

Die Zugluft lässt nicht lange auf kommende Krankheiten warten.

Auch ein kluger Kopf wird manchmal von einem dummen Vogel beschissen

Ein Aufzug im Paradies braucht nur Gotteswort und Glaube als Strom.

Wer einen reifenden Apfel isst, denkt nicht immer an Adams und Evas Sünde.

Der Menschenknecht auf der Erde arbeitet, der Gottesknecht im Himmel ruhet.

Ist eine Hochzeit auch so groß und reich, die Ehe hält trotzdem nicht ewig.

Eine Frau, die aus ihren Mann eine Vogelscheuche macht, kann spätere Spötterei nicht stoppen.

Der Todesschleicher hält sich nicht an eine Altersgrenze.

Ein unbekanntes Genie gibt oft sein Werk in fremde Hände.

Wenn der Wecker den süßen Schlaf stört, geht man oft müde zur Arbeit.

Ein Weiberhengst lässt viele Frauen um sich herum tanzen.

In einem Satansnest findet man auch Teufelshörner.

Ein Arbeiter rennt sein ganzes Leben durch die Arbeit, ein Faulpelz gaukelt sich durch.

Ist ein Schwein auch so groß, leistet es trotzdem keinen Widerstand im Kochtopf.

Ein nicht berühmter Künstler ist wie der letzte Hund auf der Straße.

Eine ganz arme Gottesseele braucht Glaube und Gotteswort zu seinem inneren Frieden.

Ein glaubender Mensch ist nicht immer auch gläubig.

Das „So-so-so“ macht manche Menschen froh.

Wer sich eine Rundumsicht schafft, der sieht auch immer den Himmel.

Derjenige, der sich bei einem Diebstahl erwischen lässt, ist nicht klug und schlau genug.

Die Lebensblumen bringen viel Freude, die Todesblumen nur Trauer.

Wenn die Menschheit alles Geschaffene auf der Erde vernichtet, dann kommt sie langsam wieder zurück in die Steinzeit.

Mag ein König zu Lebzeiten auch so groß sein, nach seinem Tode gibt es oft nur ein Erinnerungswort.

Wenn einer sein Glück findet, sollte er sich von ihm nicht trennen.

Das Werk eines Prahlers kann man sehen, den anderen Prahler kann man nur aus seinem Munde hören.

Bei manchen Menschen geht oft die Freude wie ein Furz in die Hose.

Was ein Fremder sagt, wird von vielen ernst genommen, was der Nahbekannte sagt – nur als Spaß.

Wer in der Wüste seinen Durst lischt, soll auch immer an den Nächsten denken.

Wenn ein Menschenverstand sichtbar wäre, könnte man alle klugen und dummen Köpfe sehen.

Ist der Mensch so dumm wie ein Esel, muss er auch in seinem Leben schwere Last tragen.

Ein Schriftsteller trägt immer seinen Handschreibtisch mit sich.

Mit dem Eheglück sollte kein Glücksrad gespielt werden.

Am meisten werden die besten und schönsten Äpfel von Würmern angegriffen – wie auch die Menschen.

Es ist doch gut, dass die Mütze nichts hören und sehen kann, sonst würde sie sich nicht auf einen dummen Kopf setzen.

Derjenige, der alle Tage in Glauben, Liebe und Hoffnung taucht, der wäscht sich von jedem Sündenstaub ab.

Eine fremdgegangene Blitzliebe bringt für eine Ehe nur Unwetter.

Manche Menschen haben im Alter weder Weisheit noch Barmherzigkeit erworben.

Wer andere Menschen immer begrüßt, der nimmt auch auf der Erde am Leben teil.

Jeder Mensch hat seine Meinung, doch in allen Meinungen ist auch meine Meinung enthalten.

Wenn ein Mann mit einer Frau ins Bett gehen will, dann verspricht er ihr alle Schätze der Welt.

Auf den Wurm, die eine Glucke gefunden hat, freuen sich alle ihre Küken.

Ein Lohnwunsch wird meist von dem Arbeitgeber abgelehnt.

Die Sünden des armen und des reichen Menschen kann ein Priester mit seinen Gebeten nicht vergeben.

Ein neugieriger Mensch, der seine Nase in jeden Arsch steckt, bekommt auch jeden Furz zu riechen.

Wenn der Mensch nicht weiß, was er machen soll, soll er sich auf den Kopf stellen und sich Wasser in den Arsch schütten.

Einer Laus macht auch ein Kopftanz nichts aus.

Wer Freude aufnimmt und Freude ausstrahlt, dem wird auch das Herz weich.

Der eine achtet Gottes Gesetze, der andere nur Gottes Feiertage.

Ein Ehemann, der sein ganzes Leben seiner Frau die Nerven sägt, muss nicht unbedingt Tischler oder Schreiner sein.

Der frühere Mensch wird nach seiner Berühmtheit von null auf hundertachtzig Grad gedreht.

Die große Liebe legt man nicht auf eine scharfe Messerschneide.

Ein Mensch versteckt vor dem anderen Augen und Gesicht, aber nicht die falschen Gedanken.

Bei einem Alkoholiker ist der Vormittag so wie der Nachmittag.

Viele arbeiten mit Herz und Seele und werden trotzdem böse angesprochen und angeguckt.

Ein Familienboot ist wie ein Wasserboot, das soll man nicht schaukeln.

Lieber eine schlechte Vergangenheit haben, als eine schreckliche Zukunft bekommen.

Wer eine Ahnung hat und sagt, er hätte keine, ist ein Lügner.

Ein Krieg hinterlässt immer viele Opfer und Massengräber.

Nicht an jedem Geburtstag kommt die Sonne, und es lassen sich auch nicht immer trübe Wolken sehen.

Eine Männerhose verändert das Geschlecht der Frau nicht.

Wenn ein Schriftsteller seinen Kugelschreiber für immer in eine Schublade legt, kann er seine Gedanken mit einer Schaufel begraben.

Wer stets die Wahrheit sagt, steht immer außerhalb eines Menschenkreises.

Druck und Hektik sind die Hauptursachen aller Unfälle.

Wer die Gefahr ignoriert, verursacht einen Unfall.

Die Augen und Manieren verraten die Untreue des Menschen.

Ein Selbstverräter gibt vielmals seinen Verrat nicht zu.

Der Frühling lässt sich vom Winter nicht herumkommandieren, und der Winter nicht vom Herbst.

An einem Hochzeitstag küsst sich ein Brautpaar manchmal mehr als in einem ganzen Jahr.

Mit einem leichtsinnigen Menschen kann man keinen lebenslangen oder vernünftigen Vertrag abschließen.

Ein gutherziger Mensch gibt manchmal seinen letzten Bluttropfen her.

Ein König, der seine Versprechen hält, hat den Glauben des Volkes immer auf seiner Seite.

Ein erwachsener Mensch, der unter den schlimmsten Hungersnöten gelitten hat, wird niemals mehr ein Stück Brot wegwerfen.

Jemand, der sich im Fernsehen eine Hochzeitsfeier anschaut, bekommt keine Hochzeitsspeise.

Ein echter Wahrsager, der in die Zukunft schauen kann, wird von sich und anderen eine Gefahr abwenden.

Beim Eierlegen gackert kein Huhn.

Alle Sorgen und Aufregungen, die der Mensch hat, liegen ihm auf der Brust wie ein schwerer Laststein.

So groß eine Schande auch sein mag, sie wird mit der Zeit trotzdem mit Moos bewachsen.

Kein einziger Baum ist vor der Axt eines Wahnsinnigen geschützt.

Kritik und Lob an seinen Schülern ist meistens richtig.

Wer für einen Fremden Pfeffer streut, der muss auch selbst dabei niesen.

Lieber für die Wahrheit sterben – als für die Lüge.

Viele lassen durch ihr Schweigen die Lüge wachsen.

Ein Mensch der sehr viel weiß, kann fast jeden Beruf erlernen.

Viele ziehen bei jedem Schritt ihre Lügenpantoffel an.

Bei allen Erfindungen stößt man auf etwas Unerwartetes.

Alles Neue für seine Zeit gerät mit der Zeit in Vergessenheit.

Kommt einer ins Zuchthaus, freut sich der Teufel und rührt die Trommel.

Auch mit den allerbesten und stärksten Schuhen kann man nicht durch das ganze Leben laufen.

Eine freie, demokratische Gesellschaft stellt ihre Arbeiter nicht unter Druck.

Viele Menschen sind äußerlich reich und innerlich arm.

Bei Manchen hat die innere Unzufriedenheit keine Grenze.

Wer im Leben keine Nachkommen hinterlässt, ist wie eine faule Kartoffel

Das kommende Jahr braucht immer die Ernte von dem vergangenen Jahr.

Viele Erwachsene bekommen die Wahrheit zu hören und stehen einem späten bösen Erwachen gegenüber.

Eine barmherzige Mutter lässt ein Kind nicht weinen, sie tröstet es.

Mit einem Kribbeln im Bauch wird die Liebe schneller beflügelt.

Man kann sein Leben lang neben der Asche schlafen, aber man wird kein Aschenputtel.

Auch heute noch lassen sich viele die politische Propaganda der Regierung aufzwingen.

Ein redegewandter Mensch ist nicht immer ein Genie.

Ein sehr Hungriger beeilt sich immer beim Essen.

Auch in modernen Zeiten wird nicht auf billige Arbeitskraft verzichtet.

Ein Alleskönner auf der Arbeit ist nicht immer ein Alleswisser.

Wer nur von Hass und Neid erfüllt ist, der verdrängt aus seiner Seele Gott.

Ein Kluger lässt sich von einem Dummen nicht einschüchtern, es sei denn, der Dumme hat alle Macht in den Händen.

Wer gut startet in alle Wochen, der hat auch einen guten Vorsprung für alle Monate.

Ein Kind, das Mutters und Vaters Liebe nicht vergisst, pflegt auch seine Eltern bis ins hohe Alter.

Es gibt welche, die nur auf Pferden reiten, es gibt aber auch solche, die nur auf Menschen reiten.

Die Ungerechtigkeit guckt immer nach dem vielen Geld, die Gerechtigkeit nach Gottesgesetz und Wahrheit.

Heute ein König im Gericht, morgen ein abscheulicher, gottloser Knecht.

Es gibt keine guten Politiker, wenn man an deren Regierung Zweifel hat.

Wer fremde Glaubenssprüche auf seinen Körper schreibt, der verrät seinen eigenen.

Der Sack kann auch alt sein, Hauptsache er ist noch brauchbar.

Bei einem Besuch wird vielmals ein gutes, schönes Bild gemalt, und nach dem Besuch wird das gute, schöne Bild zerkratzt.

Hass und Neid sind nur ein Schritt entfernt vom Mord.

Die meisten armen Menschen in armen Ländern tragen reine Seelen.

Die goldene Krone auf der Erde ist im Himmel keinen Cent wert.

Wer sich mit der Bibel oder dem Koran den Hintern wischt, für den ist Gott und Gotteswort fremd.

Ein alter erfahrener Knecht weiß immer, in welcher Hand er bei seinem Herrn liegt – und in welcher Peitsche das Bonbon.

Viele benutzen ihr Ohr nur zum Abhorchen, viele auch zum Nachspionieren.

Wer sich eine Kuh anschafft, wartet auch auf die Milch.

Wer die Nacht hindurch nicht schläft, sieht den Himmel und die Sterne.

Seine herzlichen Gefühle kann man auch mit Geschenken ausdrücken.

Jede politische Partei will dem Volk zeigen, dass sie der beste Wachhund ist.

Alle alltäglichen Schritte gehen immer in die Zukunft.

Eine Wunde in der Ehe schmerzt länger als eine einfache.

Eine gemeinsame Liebe blüht wie eine Blume.

Wer immer nach dem Himmel strebt, der möchte auch gerne Gott sehen.

Viele möchten gerne auf der Erde den Klingelbeutel hören und im Himmel den herrlichen Gesang.

Das Volk, welches nicht in seinem eigenen Land geboren wurde, wird gezwungen, die Last des fremden Landes zu tragen.

Einen schrecklichen Augenblick aus vergangenen Beziehungszeiten möchten viele nicht haben.

Ein gezwungenes Aufstehen schadet dem Körper.

Die alten Liebesbeziehungen sollen im früheren Bett liegen bleiben .

 

 

 

 

↑ 171